4 Min. Lesezeit

Das 10/40-Fenster verstehen: Die Unerreichten Erreichen

Das 10/40-Fenster verstehen: Die Unerreichten Erreichen

Was ist das 10/40-Fenster?

"Das 10/40-Fenster ist ein rechteckiges Gebiet auf dem Globus zwischen 10 und 40 Grad nördlicher Breite. Es umfasst Nordafrika, den Nahen Osten und Asien. Man schätzt, dass fast zwei Drittel der Weltbevölkerung in diesem engen Fenster leben - darunter 90 Prozent der ärmsten Menschen der Welt."1 Diese Region umfasst Teile Afrikas, des Nahen Ostens und Asiens, darunter Länder wie Indien, China, Pakistan, Iran und viele andere. Sie ist bekannt für ihre hohe Konzentration von Menschen, die nur begrenzten Zugang zum Evangelium haben und von christlichen Missionaren überwiegend nicht erreicht werden.

the 1040 window highlighted in blue on a world map

 

Warum das 10/40-Fenster wichtig ist:

1. Unerreichte Volksgruppen:

Im 10/40-Fenster lebt die Mehrheit der am wenigsten evangelisierten und unerreichten Volksgruppen der Welt. Diese Gruppen haben nur begrenzten oder gar keinen Zugang zu christlichen Ressourcen, Kirchen oder Missionaren. Sie leben oft in Gebieten mit kulturellen, politischen oder religiösen Barrieren, die die Verbreitung des Evangeliums behindern. Wir sprechen nicht von ganzen Nationen, wenn wir von Volksgruppen sprechen, sondern von ethnolinguistischen Gruppen, von Menschen mit einer gemeinsamen Sprache und Kultur.

Was ist mit "unerreicht" gemeint? Lass uns die Begriffe unerreicht, nicht aktiviert und unevangelisiert definieren:

Das Joshua-Projekt definiert Unerreichte als "eine Volksgruppe, unter der es keine einheimische Gemeinschaft gläubiger Christen gibt, die die Ressourcen hat und die zahlenmäßig in der Lage ist, diese Volksgruppe ohne Hilfe von außen zu evangelisieren."2

Unerreichte Menschen haben nur begrenzten oder gar keinen Zugang zu Christen und es ist unwahrscheinlich, dass sie das Evangelium ohne gezielte Bemühungen hören werden. Der Begriff "unerreicht" betont eher den fehlenden Zugang zum Evangelium als die persönliche Reaktion des Einzelnen darauf.

Eine nicht aktivierte Volksgruppe ist ebenfalls unerreicht, aber es findet in dem Gebiet keine aktive Gemeindegründung statt. Nach dem Joshua-Projekt wird eine Gruppe aktiv, wenn in der örtlichen Sprache und Kultur eine engagierte, langfristige Gemeindegründungsarbeit geleistet wird.2

Solange sich niemand entschließt, geografische, sprachliche und kulturelle Grenzen zu überschreiten, werden inaktive Volksgruppen das Evangelium nicht hören.

Menschen aus unevangelisierten Bevölkerungsgruppen haben das Evangelium vielleicht noch nicht persönlich gehört, sind aber schon mit dem Evangelium in Berührung gekommen.3 Sie haben das Christentum vielleicht durch Medien, Gespräche oder Interaktionen mit Christen kennengelernt, aber sie haben das Evangelium noch nicht mit Glauben und Akzeptanz angenommen.

Menschen in unevangelisierten Bevölkerungsgruppen müssen die Gute Nachricht hören! Zum Glück gibt es viele Christen, die bereits in ihren Gemeinschaften leben und die in der Lage sind, das Evangelium weiterzugeben.

2. Geistliche Hochburgen:

In vielen Ländern innerhalb des 10/40-Fensters gibt es tief verwurzelte religiöse und geistliche Hochburgen, die sich der christlichen Botschaft widersetzen. Zu diesen Hochburgen können traditionelle Religionen, der Islam, der Buddhismus, der Hinduismus und andere Glaubenssysteme gehören, die eine lange Geschichte und einen großen Einfluss in der Region haben.

3. Bevölkerungsdichte und Armut:

Das 10/40-Fenster weist eine hohe Bevölkerungsdichte auf, da Millionen von Menschen in diesen Ländern leben. Außerdem lebt ein erheblicher Teil der ärmsten Bevölkerung der Welt in dieser Region. Die Kombination aus hoher Bevölkerungsdichte und Armut stellt die Menschen vor komplexe Herausforderungen, wenn es darum geht, sie mit dem Evangelium zu erreichen und auf ihre körperlichen und geistlichen Bedürfnisse einzugehen.

 

Herausforderungen un Chancen:

1. Kulturelle und Sprachliche Vielfalt:

Das 10/40-Fenster ist durch eine immense kulturelle und sprachliche Vielfalt gekennzeichnet. Jedes Land und jede Volksgruppe in dieser Region hat ihre eigenen Bräuche, Sprachen und Traditionen. Diese Vielfalt bietet sowohl Herausforderungen als auch Chancen für eine effektive kulturübergreifende Mission, die kontextabhängige Ansätze und Sprachkenntnisse erfordert.

2. Feindseligkeit und Verfolgung:

In vielen Ländern des 10/40-Fensters gibt es Gesetze oder soziale Normen, die die Ausübung des Christentums einschränken oder ablehnen. Christen können mit Verfolgung, Diskriminierung und sogar mit dem Risiko von Gefängnis oder Gewalt konfrontiert sein. Solche herausfordernden Umgebungen erfordern Widerstandsfähigkeit, Weisheit und Unterscheidungsvermögen bei der Durchführung der Missionsarbeit.

3. Geistlicher Hunger und Offenheit:

Trotz der Herausforderungen birgt das 10/40-Fenster auch ein immenses Potenzial für die Ausbreitung des Evangeliums. Viele Menschen in dieser Region sind geistlich hungrig und auf der Suche nach Sinn und Wahrheit. Mit dem zunehmenden Zugang zu Informationen und Technologien sind immer mehr Menschen bereit, sich mit anderen Glaubensrichtungen und Ideologien auseinanderzusetzen, was Möglichkeiten schafft, die in Christus gefundene Hoffnung zu teilen.

 

Das 10/40-Fenster ist ein wichtiges Missionsfeld, das unsere Aufmerksamkeit und unsere strategischen Bemühungen erfordert. Es ist eine Region voller Herausforderungen, aber auch reich an Möglichkeiten, die lebensverändernde Botschaft des Evangeliums an diejenigen weiterzugeben, die noch nie die Chance hatten, sie zu hören. Da wir uns der Bedeutung des 10/40-Fensters bewusst sind, sollten wir uns verpflichten, zu beten, es zu unterstützen und aktiv an Einsätzen teilzunehmen, um die Unerreichten zu erreichen, eine dauerhafte Wirkung zu erzielen und Gemeinden in diesem wichtigen Gebiet zu verändern!

 

Überall auf der Welt warten Menschen darauf, von Jesus zu hören!

Du kannst etwas bewirken. Deine Bereitschaft, hinauszugehen, deine Komfortzone zu verlassen und das Unbekannte anzunehmen, schafft Raum für Jesus, um unglaubliche Veränderungen zu bewirken.

Wir können dir helfen, diese Reise zu beginnen.

 


Referenzen:

1 Jesus Film Project. (2019). What is the 10/40 Window? Retrieved from https://www.jesusfilm.org/blog/10-40-window/ 

2 Joshua Project. (n.d.). Definitions. Retrieved from https://joshuaproject.net/help/definitions 

3 The Traveling Team. (n.d.). Unevangelized or Unreached: Why the Difference Matters. Retrieved from https://www.thetravelingteam.org/articles/unevangelized-or-unreached-why-the-difference-matters 

Wie man für die Malediven betet

16 Min. Lesezeit

Wie man für die Malediven betet

Die Malediven sind eine Inselkette im Indischen Ozean (in der Nähe von Sri Lanka und Indien) und das kleinste Land Asiens. Wenn du jemanden nach den...

Read More
Die Dringlichkeit zu gehen

22 Min. Lesezeit

Die Dringlichkeit zu gehen

Bevor wir die Dringlichkeit des Gehens verstehen können, müssen wir den eigentlichen Grund kennen, warum wir gehen.

Read More
Wie kann ich das Evangelium weitergeben?

4 Min. Lesezeit

Wie kann ich das Evangelium weitergeben?

Du willst mit deinem Nachbarn über Jesus reden, weisst aber nicht wie? Als Christen sind wir dazu berufen, Jesus mit unseren Nachbarn zu teilen......

Read More